Donnerstag, 19. März 2015

Astrokatze meets Fanni Stitch

Wunderschönen Rums-Tag, ihr Lieben!

Heute darf ich euch ein ganz besonderes Lieblingsteilchen vorstellen: der Stoff Optik in senfgelb von Astrokatze ist einfach umwerfend: toll zu nähen, angenehm zu tragen! Schwer begeistert! Und dann musste ich noch den Schnitt von Alles für Selbermacher/Pech und Schwefel ausprobieren: das Kleid Fanni Stitch. Lange bin ich vor dem Schnittmuster und dem Stoff gesessen und hab mich nicht recht getraut: was wenn das Kleid an mir nur übel aussieht, wie schade wäre dann um den Stoff. 


Irgendwann siegte doch der Wagemut und hier seht ihr nun das Ergebnis (fertig ist es ja schon einige Wochen)! Ich mag das Kleid sehr: die Farbe, den Stoff, aber auch den Schnitt finde ich sehr gelungen. Heute gabs Fotos in der Morgensonne am heimischen Balkon. 


Neben den derzeit entstehenden, gemütlichen Nähprojekte ist gefühlt bei uns gerade so viel im Umbruch. Viel Unruhe in mir, weil sich vieles ändert: Freundschaften, die irgendwie gerade im Sande verlaufen, bei uns die so lang anhaltende Krankheitswelle, sonst auch noch einige Themen/Personen, die sehr viel Raum einnehmen und was aber so für mich gar nicht passt…. Das macht mich sehr unruhig, unkonzentriert (ich kann euch gar nicht sagen, wie viel ich derzeit allein beim zuschneiden für den Mülleimer produziere! *grml*).


Gerade die Freundschaften beschäftigen mich sehr. Ich bin so der Typ, der nicht loslassen kann - egal wie belastend eine Beziehung/Freundschaft ist…. Ich falle sehr schnell in die Rolle hinein, die ganze Verantwortung zu übernehmen, ständig den Kontakt aufrecht zu erhalten und zu pflegen - auch wenn von der anderen Seite noch so wenig Interesse an mir/unserem Leben etc. spürbar und erlebbar ist. In den letzten Wochen merke ich zunehmende, dass ich das so nicht mehr möchte. Jetzt heißt es halt für mich, loszulassen, etwas auch mal gut sein und gehen zu lassen. Nicht an etwas festzuhalten, nur weil es vor Jahren vielleicht mal gepasst hat, weil jemand eine gewisse Funktion übernommen hat oder auch, weil es sich nun einmal so gehört.


Und in so turbulenten Zeiten bin ich so unendlich dankbar und froh, meine Familie zu haben: meinen Mann und meine zwei Jungs, die so wichtig sind für mich. Aber auch meine Herkunftsfamilie, meine Eltern und Geschwister, auf die ich mich wirklich immer verlassen kann, die mich unterstützen, helfend zur Seite stehen, egal worum es geht. Sei es, vor zwei Wochen kurzfristig für drei Tage den Kleinen zu nehmen, weil ich krank war, einzuspringen, wenn ich außertourlich einen Termin in der Schule habe oder auch ganz praktisch im Garten mitanzupacken, etc. etc. die Liste ließe sich noch so lange fortsetzen.


Hier bekomme ich Halt, Kraft, Mut und das Gefühl, geliebt und angenommen zu sein.

Und wie schön ist es, zu sehen, wie meine Kinder dort die gleichen Erfahrungen machen: sie fühlen sich sicher, geliebt und angenommen. Dies drückt sich durch so vieles aus: der Kleine, der ab der Hälfte des Weges im Auto schon "Moma" und "Popa" (seine Version von Oma und Opa) zu rufen beginnt, der ältere der jedes Fußball- und Judofreie Wochenende am Bauernhof bei Oma und Opa verbringen möchte, die Selbstverständlichkeit, mit der sie beide bei meiner Schwester bleiben, sich von ihr zu Bett bringen lassen…..


Es tut gut, die Kinder so gut aufgehoben zu wissen und ich bin so glücklich, dass sie diese Erfahrungen machen dürfen!


Habt einen wunderschönen sonnigen Tag - genießt ihn in vollen Zügen!


Theresia 


Schnitt: Fanni Stitch von Alles für Selbermacher 
Verlinkt bei RUMS und Create in Austria

Kommentare:

  1. ein tolles Kleid mit tollem Stoff!
    Viele Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Ein tolles Kleid! Sieht sehr schön aus.
    Viel Glück beim ( Aus-)Sortieren deiner Freunde/ Bekannte/ Lebensabschnittsbegleiter....
    LG Malu

    AntwortenLöschen
  3. Ein wunderschönes Kleid und ein Text, den ich gerade 1:1 unterschreiben könnte. Nur den Bauernhif gibt's hier nicht. Danke, das habe ich gern gelesen!

    AntwortenLöschen