Dienstag, 9. Februar 2016

Sausage dog meets Nessie

Schönen guten Abend!

Ich habe seit gestern das Gefühl, die Zeit rinnt mir mal wieder so zwischen den Fingern hindurch… Die Woche vor den Ferien ist einerseits immer geprägt vom totalen Ausnahmezustand in der Schule (heute natürlich zusätzlich durch den Fasching), andererseits natürlich vom Noten geben und von der Semesterkonferenz.


So sehr ich meinen Beruf liebe - das Noten geben ist mir eine lästige Pflicht und mit viel innerer Unruhe verbunden. Werde ich den Schülern gerecht? Habe ich jeden Jugendlichen gut genug im Blick? Übersehe ich eh nichts? Kann er nichts zum Unterricht beitragen (aus welchen Gründen?) oder will er einfach nicht?….

Ich hadere da immer sehr mit mir - und ja, manchmal helfen auch die besten Aufzeichnungen über jeweilige Leistungen nicht viel. Mir zumindest nicht. Liegt natürlich auch am Unterrichtsfach. 


Aber gut. Die heurige Notenschlacht ist (fast) geschlagen - die Konferenzen stehen noch aus, aber für mich ist das meiste abgeschlossen. 

Und dann freuen wir uns auf eine Woche Ferien. Unglaublich. Gestern hatte ich schon ein erstes Gespräch mit der Kindergartenleiterin - Wusel wechselt ja im Herbst nach den Sommerferien in den Kindergarten. Unser Großer beginnt im Herbst sein letztes Volksschuljahr. Kaum zu glauben, unglaublich toll und schön zu sehen, was die beiden schon alles alleine so auf die Reihe bekommen, andererseits auch immer wieder das Gefühl: HILFE, das geht mir alles zu schnell, sie werden zu schnell groß.


Heute bin ich mal wieder sooo lange hinter der Nähmaschine gesessen und nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich mich auch wieder einmal überwunden, den Sticktisch anzubauen. Und es hat so Spaß gemacht. Geht natürlich nicht jeden Tag, aber heute waren die Kids auch sehr entgegenkommend und haben Mama machen lassen und Papa hat gekocht (*yeah*). 


Fein sind solche Tage und rückblickend bin ich froh, dass sich der Große geweigert hat, zum großen Faschingsfest zu gehen. So hatten wir einen wirklich gemütlichen, feinen Nachmittag zu viert. Ich bin bekennender Faschingsmuffel. Wusel dürfte nach mir kommen - er hat sich heute vehement geweigert sich zu verkleiden und hat diesen Standpunkt beibehalten, trotz vieler verkleideter Kinder in der Krabbelgruppe. 


Heute seht ihr übrigens einen genähten Body an Wusel - etwas bunt, aber er trägt ihn anstatt eines Shirts. Ich habe dabei wieder einen Schnitt aus der Ottobre verwendet: Sausage dog. Der Body ist auf Zuwachs genäht - auf den Fotos sieht man das auch sehr gut bei den Schultern, dass da noch einiges an Luft ist. Wusel will ihn trotzdem ständig anziehen. Und deswegen habe ich auch Fotos gemacht. Wer weiß, wie er aussieht, wenn er dann wirklich gut passt?


Liebe Grüße und einen guten Start in die Fastenzeit! Habt ihr Fastenvorsätze für die kommenden Wochen?

Theresia


Schnitt aus Ottobre 4/2014 (Sausage dog), Stoffe aus der Restekiste und verlinkt diesmal bei Creadienstag, Create in Austria,  Made4Boys und Kiddikram!


1 Kommentar:

  1. Sieht klasse aus.
    Als Shirt habe ich das sm auch letztens genäht... aber ich hab die zwei Stofflagen andersrum gemacht... also die hintere ist oben drüber. Gefällt mir als Shirt besser.
    Müsste ich eigentlich noch öfter nähen. Für meinen Zwerg aber defintiv nicht mehr als Body. wenn die letzten drei zu klein sind, gibts nur noch Unterhosen und Unterhemd. Irgendwie muß ich ihn ja dazu bringen, dass das viel praktischer ist beim Pipi machen... ich weiß gar nicht, wie oft ich pro Tag den den Body auf und zu mache (im Stehen), weil Zwerg sagt: "Mama komm schnell!"
    Grüße sonnenblume

    AntwortenLöschen